Gründerinnenwerkstatt: Wie mein Weg in die Selbstständigkeit angefangen hat

Mich selbstständig zu machen war eigentlich nie mein Plan gewesen. Es fing alles mit einem Vortrag zu „Freiberufler in den Medien“ des Vereins Frauen und Beruf Münster e.V. an. Als Mutter von zwei Kindern, hin und hergerissen zwischen Berufseinstieg und dem MamiDasein, wurde das ThemaFrauen und Beruf“ zunehmend zu einer Herzensangelegenheit, die mich vorantreibt.

Der Funke war übergesprungen.

Mit der Teilnahme an einer Gründerinnenwerkstatt, habe ich meine Biografie selbst in die Hände genommen. Es ging Woche um Woche Näher zum Ziel. Der Existenz als freie Autorin und Texterin. Andrea Blome, die die Pressearbeit für das Frauen Forum e.V. macht, hat im Anschluss an die Schulung einen interessanten Pressebericht geschrieben, den ihr hier nachlesen könnt.

„Die Gründerinnen-Werkstatt haben alle Teilnehmerinnen auch durch den Austausch miteinander als große Bereicherung erlebt. (…) Auch weil die Entscheidung zur Gründung viel mehr ist als eine berufliche Neuorientierung. „Mit der Gründung entscheiden sich die Frauen, die eigene Biografie in die Hände zu nehmen.“ Mit allen Höhen und Tiefen. >>Ein bisschen Achterbahn war auch dabei<<, sagt Joanna Puzik und lacht.“

(Andrea Blome, Journalistin- Pressemitteilung vom 2. August 2016, Frauen und Beruf)

Das ist mittlerweile über zwei Jahre her. Ein paar graue Haare hat es gekostet, aber mein Eifer ist unbegrenzt, so dass ich meine Erfahrungen jetzt auch mit euch und anderen Wegstreiterinnen teilen möchte. Denn so festgefahren die eigene Situation einem erscheinen mag:

„Du bist immer nur eine Entscheidung weit entfernt von einem total anderem Leben“.

Die eine oder andere Geschichte von kreativen Ideen und spannenden Frauen Biographien werde ich demnächst auf meinem Blog erzählen und euch daran teilhaben lassen. Viele der Frauen, die ich auf meiner Reise kennenlernen durfte, habe ich sehr gern gewonnen und konnte von ihrem Feedback profitieren. Von mir gab es kreative Impulse zu Marketingkonzepten und Websitetexten. Im Gegenzug habe ich nicht nur viele einzigartige Geschichten gehört, sondern konnte mein Selbstwertgefühl ordentlich pushen. Ich habe mich zum ersten mal getraut, selbst verfasste Texte vor Publikum zu lesen, ahhhhhhhhhh. Das war aufregend und beängstigend zu gleich. Wie wird es ankommen und interessiert es überhaupt jemanden? Mit diesen Gedanken war nach der Gründerinnenwerkstatt Schluss. Denn ja Verdammt;:

„Ich bin eine Autorin und das will ich in Zukunft auch sein!“

Meinen Abschluss- Vortrag könnt ihr gerne hier lesen. Es handelt sich um eine kleine Geschichte, die beschreibt, womit ich mich beschäftigen möchte, worüber ich scheiben und wen ich damit ansprechen will:

Ich schreibe COOLtur- Geschichte

vintagelifestyle

Schreibe einen Kommentar